17 Mai 2018

Drawstring Shorts Penang...

Werbung. Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit True Fabrics & enthält Werbelinks. Der Stoff  wurden mir Kostenfrei zur Verfügung gestellt


Penang eine Insel in Malaysia oder ein superschöner Batikstoff...

 

 

Meine zweite Kooperation mit True Fabrics (die erste gibt es hier Mia - Sweat Potato), optimal für meine erste genähte Shorts mit Gummizugbund & Taschen.

Der Stoff & seine Herkunft


Penang ist ein malayischer Batikstoff in mittelschwere Qualität mit einer weichen leichten Haptik. Dabei hat er so gar nichts gemeinsam mit den Typischen Batikmustern aus der Vergangenheit. Ich könnte ihn mir auch durchaus als Bluse oder Rock vorstellen. Nicht fließend aber leicht.



Auszug Website True Fabrics:

 Die Vision der Batik Boutique ist es daher, hunderte Kunsthandwerkerinnen wie Ana dazu zu befähigen, hochwertige Mode und Accessoires herzustellen um so ihre Lebensbedingungen zu verbessern.”

Die Idee unseres Lieferanten, die „Batik Boutique“ zu gründen, begann mit einer Freundschaft zwischen zwei Frauen.
Im Jahr 2009 freundete sich Amy Blair mit Ana an, einer alleinerziehenden Mutter in Malaysia, die nach einer Möglichkeit suchte, um mehr Einkommen für die Verpflegung ihre Familie zu verdienen. Ana liebte das Nähen, weshalb die beiden Batikstoff kauften, aus denen Ana tolle kleine Accessoires und Geschenke nähte und Amy diese ihrer Familie und Freunden schenkte.
Heute haben mehr als 150 Handwerkerinnen in fünf Batikwerkstätten mit der Batik Boutique gearbeitet, es sind zwei Nähzentren entstanden, ein Atelier und eine Verkaufsstore. Auf diese Weise verdienen viele Frauen ein faires, dauerhaftes Einkommen und erlernen neue Fähigkeiten. Die Nähzentren wurden in den Gemeinden der Handwerkerinnen eröffnet. In ihnen können die Frauen auch wohnen, womit die Arbeitsbedingungen sich noch komfortabler gestalten, da z.B. die teils langen An- und Abreisen wegfallen und eine unmittelbare Kinderbetreuung gesichert wird.

Das Batiken ist vor hunderten von Jahren in Java und Südostasien entstand und ist ein wichtiger Teil der malaysischen Kultur. Malaysischer Batik neigt dazu, sich auf Natur-, Blumen-, und geometrisches oder islamisches Kunstdesign zu konzentrieren, was alles wichtige Aspekte des Lebens vor Ort sind.
Die Stoffe werden in mühevoller Handarbeit von erfahrenen Batikerinnen produziert, weshalb sie eine so hochwertige Qualität aufweisen, die man sofort fühlt, hält man die Stoffe in der Hand. Im Herstellungsprozess werden die Stoffe zunächst mit Handzeichnungen durch geschmolzenes Wachs verziert, damit anschließend das Färben in Schichten erfolgen kann. Im nächsten Schritt werden die Stoffe gebadet und gewaschen. Letzter Schritt ist das Trocknen.
Amy gründete die Batik Boutique in dem Glauben, dass Frauen wie Ana ein faires und dauerhaftes Einkommen erhalten sollten um dadurch die Möglichkeit zu erhalten, für sich und ihre Familien gut sorgen zu können.



 



Mit dem Stoff bin ich mir sehr sicher.
Mit der Shorts nicht so ganz... Ich bin nicht so der kurze Hosen Typ, trage lieber Röcke oder Schlabberhosen im Sommer.
Jedenfalls hab ich hier alles gegeben, meine Shorts hat Taschen, einen Gummizugbund, Schrägbandversäuberung am Hosensaum & Spitze.
Ich empfinde sie als zu groß, obwohl sie sehr bequem ist & nach angebenen Maß genäht. Die Anleitung ist in Englisch geschrieben & durch die selbsterklärenden Bilder auch für mich verständlich ;) Ich denke sollte ich sie nochmal nähen würde ich auf jedenfall eine Nr. kleiner wählen.


Allerdings werde ich ihr eine echte  Chance geben, der Urlaub ist schon in Sicht. Yeah



Habt's fein

Anke


Verlinkt mit Rums


Materialkosten: 24,98 € pm
Zeit: 3h

26 April 2018

Summerdress gewagt...


Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Finas Ideen & enthält Werbelinks. Der Schnitt wurden mir Kostenfrei zur Verfügung gestellt.


Finas Summerdress...


 

... genau hierfür war der Stoff eigentlich gedacht. Das der dann auch noch für eine Bluse reichen würde ist natürlich ein sehr schöner Nebeneffekt. Das allerdings beide Veröffentlichungen in eine Woche fallen würden war mir nicht klar.
Ein wunderbarer Zufall um mal zwei verschiedene Kleidungsstücke aus einem Stoff zu sehen.


Fina hatte den Prototyp des Summerdress in Lüneburg genäht & ich muss gestehen, ich habe mich gleich in den Ausschnitt verguckt ;) 
Ich finde im Sommer kann Frau das genauso tragen. Allerdings gibt es auch noch eine zweite gemäßigte  Ausschnitt Variante mit Raffung.


Das Oberteil ist gedoppelt, dadurch sitzt es auch wirklich angenehm.  Dem Rockteil habe ich ein wenig Weite genommen, ich mag es lieber ein bisschen schmaler.




Eine Ärmellose Version habe ich im Laufe des Probenähens auch genäht, auch eine schöne Option, mal sehen ob & wann ich die zeige.

Wunderschönen Beispiele gibt es hier im Lookbook:





Habt's fein

Anke


Verlinkt mit Rums


Stoff: Modaljersey über 1000Stoff
Materialkosten:17,90m
Zeit: 3,5h


24 April 2018

Umeko, i made my clothes...

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit BPatterns & enthält Werbelinks. Die Schnitte wurden mir kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Fünf Jahre ist es bereits her das in Bangladesh die  achtstöckige Textilfabrik Rana-Plaza brannte & einstürzte, mehr als 1000 Tote gab es damals.

Seither scheint sich einiges geändert zu haben, die Augen der Menschen, der Industrie wurden geöffnet, im wahrsten Sinnes des Wortes man konnte plötzlich sehen, wie skandalös die Produktionsbedingungen waren.


Nachzulesen ist heute das es rechtsverbindliche Abkommen gibt für Brandschutz und Gebäudesicherheit. Es wurden wohl mehr als 1800 Fabriken kontrolliert, Mängel behoben & auch geschlossen. Angeblich gibt es in vielen Fabriken keine Kinder- oder Zwangsarbeit mehr.

Allerdings bleibt ein großens Problem -> der Preisdruck. 
Zwar wurde ein Mindestlohn eingeführt (etwa 51€) von dem zu Leben immernoch sehr schwer ist.
Im Moment fehlen verbindliche Regeln für den Textilexport. Es muss Druck von uns kommen. Wir Konsumenten haben den Auftrag den Blick darauf zu richten  nicht zu akzeptieren das ein ein T-Shirt aus angeblicher Biobaumwolle nur 1,99€ kostet und das ich dann in einer großen Plastiktüte nachhause trage.


Seit ich vor 3 Jahren bei mamimade auf This is not Okay gestoßen bin, hat sich bei mir, in meinem kleinen Kosmos einiges verändert.
(Susanne hatte damals eine  Großartige Aktion  ins Leben gerufen - einen Protestkatalog - grandios, mehr als 300 Frauen hatten sich beteiligt. In der Sidebar ist er zum anschauen verlinkt! Es lohnt sich unbedingt)
Ich nähe meine Kleidung, fast, komplett selbst.
Sogar eine Jeans hab ich geschafft. Nein, ich kann nicht immer garantieren das die Stoffe die ich verwende garantiert einwandfrei hergestellt wurden. Jedoch gibt es mittlerweile einige Anbieter die gerade darauf achten! Für mich ist es der richtige Weg, ich nähe viel, versuche dafür das wenige was ich brauche überlegt einzukaufen, deutlich bewusster. Im übrigen auch gerne Second Hand.

In dieser Woche läuft die Fashion Revolution Week mit verschiedenen Aktionen z.B. #whomademademyclothes & #imademyclothes

Es geht um mehr Aufmerksamkeit für eine faire und nachhaltige Produktion von Kleidung und Accessoires, das hat sich die Fashion Revolution Week zum Ziel gesetzt.

Einen tollen, übersichtlichen Beitrag zum Thema gibt es bei Julia aka Natürlich selbstgemacht.



Umeko die Jerseybluse...

... mein neuester Streich nach einem neuen Schnitt von BPatterns. 
Vernäht habe ich für Umeko das erste mal Modal ( Stofflexikon & Greenpeace Magazin). Ein sehr angenehmes Material, kühl, glatt & leicht.
Verliebt habe ich mich in diesen schönen Streifenstoff als ich Lara im März in ihrem Laden 1000Stoff in Berlin besucht habe.


Die Jerseybluse kann in verschiedenen Variationen genäht werden z.B. Lang- oder Kurzarm, Manschette mit  Schlitz, Knopf oder ohne, Kellerfalte im Rücken,... .
Besonders gefallen hat mir auf Anhieb der besondere Ausschnitt & Kragen von Umeko.

Meine Umeko

Meine Variante habe ich recht einfach gehalten, ich finde der Streifenstoff macht schon recht viel her.
Langarm mit Manschette, ohne Kellerfalte.
Meine übliche Größe 40 habe ich hier wegen meiner Hüfte gewählt. Obenherum wäre sicherlich auch eine Nummer kleiner ausreichend gewesen.



Wusstest du eigentlich das auch Vlieseline eine Fadenlaufrichtung hat? Mir war das bisher nicht bewusst & habe prompt in falscher Richtung zugeschnitten, leider ist sie dann nicht dehnbar und das ist wichtig gerade beim Kragen!


Fazit: Umeko ist eine sehr angenehm zu tragende Bluse die durch ihre besondere Schnittführung ganz schön was hermacht. Ingrid´s E-Book ist ausführlich geschrieben mit Tipps z.B. zur Schnittmusteranpassung.



Habt's fein

Anke


Schnitt: Jerseybluse Umeko_B von BPatterns
Materialkosten:17,90m plus Druckknöpfe
Zeit: 3h



19 April 2018

SkirtMe, ein Rock für alle Fälle...

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Finas Ideen & enthält Werbelinks. Die Schnitte wurden mir kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Eisekalt war es als ich diese Fotos machte... naja eigentlich war es der erste etwas wärmere Tag 2018 & es war tatsächlich ein Hauch von Frühling in der Luft, genau richtig für 

SunnyMe in Kombi mit SkirtMe

beides Schnitte von Fina ala Finas Ideen die in meinen Augen großartig zusammenpassen & echt schnell genäht sind.






Und jetzt raus in die Sonne & die Wärme genießen. Nähen kannst Du auch heute Abend...


Habt's fein

Anke


Verlinkt mit Rums


Schnitt:  SunnyMe &  Freebook SkirtMe von Finas Ideen
(wurde mir im Rahmen eines Probenähen kostenlos zur Verfügung gestellt)
Stoff: Shirt Viskose Jersey über Heimatkinder Berlin
Rock Jersey über 1000 Stoff
Materialkosten:ca. 40€
Zeit: ca 3h

18 April 2018

Ein bisschen Boho & ein bisschen Hippie...

*Werbung* dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Kid5 & enthält Werbelinks.Die Schnitte wurden mir Kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Das Jahr der Blusenschnitte. Wie schön, ich liebe Blusen.

Heute meine Kurzarmvariante der

Bohemian Blouse


 “Bohemian Dress & Blouse Women“ ist ein Schnittmuster mit Anleitung für ein lässiges
Kleid oder Bluse. Ein bisschen Boho, ein bisschen Hippie, aber immer casual und
gemütlich.
Du kannst diesen Schnitt ganz wild kombinieren, ob als Strandkleid, Bluse, zu skinny Jeans, Leggings, Strumpfhosen, dicken Boots oder Flip-Flops. Hier passt alles.
Auszug E-Book
 

Der Stoff den ich vernäht habe, ist ein gut abgelagerter "Hemdenstoff" den ich mal irgendwann auf einem Stoffmarkt gekauft habe.
Auch die Spitzenborte, gehäkelt, befand sich in meinem Fundus.


Fazit: Die Bluse läßt sich gut nähen & läßt viel Raum für eigene Ideen zb. Bänder, Borten, Zierstiche,... übrigens gibt es die Anleitung auch als Video.


Meine zweite Variante eine Langarmbluse aus Musselin zeige ich Dir demnächst.


Habt's fein

Anke


Verlinkt mit After Work Sewing


Schnitt:  Bohemian Dress & Blouse v. Kid5
(wurde mir im Rahmen eines Probenähen kostenlos zur Verfügung gestellt)
Stoff: eine feine Webware
Zeit: ca. 2h

17 April 2018

Stella ein Frühlingsshirt...

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Kreativlabor Berlin & enthält Werbelinks.Die Schnitte wurden mir Kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Frühlingsbasic's...


Basicshirts brauche ich noch ein paar, Unifarben, schlicht & leicht zu nähen. Genau wie Stella. Locker, mit leicht überschnittenen Ärmeln & gerundetem Saum.



Was für mich wieder nicht nachzuvollziehen ist, sind die Brustabnähen. Auch wenn ich hier eine 42 genäht habe (damit es locker um meine Hüften liegt ;) ) hab ich doch eine recht "kleine" Brust & bräuchte die in einem Basicshirt wirklich nicht. Vielleicht hast Du ja einen Tipp für mich? Einfach weglassen geht ja auch nicht....


Habt's fein

Anke




Schnitt: Stella v. Kreativlabor Berlin
  (wurde mir im Rahmen eines Probenähen kostenlos zur Verfügung gestellt)
Stoff: Viskosejersey? weiß nicht mehr woher...
Zeit: 1,5 h



12 April 2018

Gloria die Jeans, die Herausforderung...

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit freuleins & enthält Werbelink. Die Schnitte wurden mir Kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Gloria... und wie ich meine "Angst" bezwungen habe


 

... welch ein Kraftakt, so rein Mental. Ich nähe eine Jeans? Wirklich? Ich muss verrückt sein - dachte ich kurz nachdem ich Katrin aka freuleins im Februar zum Probenähen zugesagt hatte. 
Einen der Prototypen konnte ich Probetragen bei *Lüneburg näht* & war eigentlich gleich begeistert von der Passform, so wie wohl einige Damen mehr.
Tja und dann wurde es ernst, der erste Schnitt kam & Schwupps gab es die ersten Exemplare zu bewundern... hier kam der Moment das ich dachte das schaffe ich nie, vor allem das Anpassen an meinen Körper. Ich muss gestehen in dieser ersten Runde habe ich mich erfolgreich gedrückt & kam übers Drucken & kleben des SM nicht hinaus.


Dann kam die zweite Runde, hier stellte sich relativ schnell raus, dass diese Version viel näher an das gewünschte Ergebnis herankam, vor allem ohne viele Änderungen der Anpassungen. Lange habe ich nur mitgelesen & bewundert was die anderen Mädels für tolle Ergebnisse hervorbrachten. 
Wenigstens hatte ich schon mal zugeschnitten...
Jetzt kam die Deadline - der Schnitt sollte veröffentlich werden. Ich arbeite wohl immer noch am besten unter Druck. Nach wirklich liebevollem Zuspruch & ein wenig Häme habe ich mich durchgerungen es jetzt doch zu probieren, was soll schon passieren? Außer das ich den Stoff in die Tonne kicke?


Das Nähen hat auf Anhieb, dank der guten Anleitung im E-Book, sehr gut funktioniert. 
Wichtig auf gute Nadeln & Garn achten.
Erste Anprobe - Oh Nein was ist das jetzt? VIEL, VIEL zu groß. Hä? Große Fragezeichen. Das gibt es doch nicht. Den anderen hat es doch auch gepasst... Verzweifelte Nachrichten an Katrin... 
Welch ein Glück kam mir selbst sehr schnell die Lösung - so jetzt alle mal lachen - die Nahtzugabe ist wie bei allen Schnittmustern von freuleins, im Schnitt enthalten & hier besonders großzügig, da ja noch die Möglichkeit einer Änderung gegeben sein soll. Ich habe sie noch zusätzlich drangeschnitten. Hatte also viel zu viel Stoff........................................... Wenigstens konnten wir darüber lachen (Katrin & Ich), der Fehler ließ sich zum Glück relativ leicht beheben. 


Lange Rede kurzer Sinn - meine Gloria passt! Ohne Änderungen!



Schwierigkeiten hatte ich die Gürtelschlaufen ordentlich festzunähen, wegen der mehreren Lagen Jeansstoff hatte meine Maschine echte Probleme. In Ermangelung echter Jeansknöpfe (ich Dussel hab Druckknöpfe gekauft) habe ich normale Knöpfe aus meinem Fundus benutzt - geht auch hervorragend.
Ansonsten ging das Nähen wirklich gut, sogar die Knopflöcher (ich würde vorher auf jedenfall auf einem Stück des Stoffes die Knopflöcher testen). Die Beschreibungen incl. der Bilder sind schlüssig & gut nachzuvollziehen. 




Eine Jeans zu Nähen ist kein nebenbei Projekt, es braucht Zeit & Geduld.

 

Ich muss sagen ich bin richtig Stolz das geschafft zu haben. Nach meiner Softshelljacke Kajoschka
eine weitere große Herausforderung für mich in diesem Jahr. Die nächsten Projekte stehen in den Startlöchern (aber vorerst kein so großes mehr).

 


Jetzt bleibt mir nur zu sagen Trau Dich ich/wir haben es auch geschafft!

Bei freuleins kannst du dir die großartigen Beispiele der anderen Mädels anschauen oder unter dem Hashtag #jeansgloria im Netz.



Habt's fein

Anke


Verlinkt mit Rums


Schnitte:  Jeans Gloria von freuleins
(wurde mir im Rahmen eines Probenähen kostenlos zur Verfügung gestellt)
Jäckchen Betty 
Stoff: Jeans 6€m, gekauft über freuleins & Stoffreste aus dem Stoffregal
Zeit: 6-8h